#12 „Sein Tod trennt uns“

Den heutigen Blogbeitrag widme ich der Schriftstellerin Simone de Beauvoir.

Simone de Beauvoir  (1908 – 1986) ist eine französische Schriftstellerin, Philosophin und Feministin. Mit etwas über 20 lernte sie den Schriftsteller und Philosophen Jean-Paul Sartre (1905 – 1980) kennen. Die beiden führten bis zu Sartres Tod eine spannende Beziehung. Simone de Beauvoir hat den Tod ihres Lebensgefährten und ihr Verhältnis zu ihm immer wieder in erinnernde Worte gefasst. Hier ein paar Gedanken der großartigen französischen Schriftstellerin für euch:

Wir waren von derselben Art, und unser Einvernehmen würde dauern solange wie wir selbst.

Seine Existenz rechtfertigte für mich die Welt.

Es wird mir nichts versprochen sein als ich selbst, und ich selbst bin nichts, wenn ich nichts aus mir mache.

Es gibt keinen natürlichen Tod: nichts, was dem Menschen widerfährt ist natürlich, weil seine Anwesenheit die Welt in Frage stellt.

Sein Tod trennt uns. Mein Tod wird uns nicht wieder vereinigen. Das ist nicht zu ändern, schön genug, dass unsere Leben so lange im Einklang waren.

Er war das Doppel, in dem ich alle meine Manien zum Extrem getrieben wiederfand.

Habt ihr auch schon einmal versucht, eure Trauer in Worte zu fassen? Ich möchte euch ermutigen, mir eure Texte zu schicken und sie auf diesem Weg mit anderen zu teilen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s